Wie Sie PayPal’s automatische Währungsumrechnung ausschalten und Gebühren sparen

PayPal ist eine super Lösung wenn Sie online shoppen und dem Händler nicht 100% vertrauen, oder einfach Ihre Kreditkartendaten privat behalten möchten. Naja, zumindest zwischen Ihnen und PayPal. Was nicht so super ist, sind die Umrechnungsgebühren, die PayPal automatisch auf Transaktionen in Fremdwährungen aufschlägt: 3% des Gesamtbetrages.

Das ist nicht ohne, und Ihre Bank bietet Ihnen vermutlich einen besseren Kurs (meine machts für 1%). Zum Glück kann man die automatische Währungsumrechnung auch ausschalten, auch wenn sie es einem nicht einfach machen (komisch).

Wie Sie PayPal’s automatische Währungsumrechnung ausschalten, in 6 Schritten

Schritt 1

paypal-währungsumrechnung-abschalten-schritt-1

Schritt 1

Melden Sie sich bei PayPal an und clicken Sie auf das Optionssymbol.

Schritt 2

paypal-währungsumrechnung-abschalten-schritt-2

Schritt 2

Navigieren Sie zu „Zahlungen“, dann „Zahlungen im Einzugsverfahren verwalten“.

Schritt 3

paypal-währungsumrechnung-abschalten-schritt-3

Schritt 3

Und nochmals „Zahlungen im Einzugsverfahren verwalten“ um zur klassischen Ansicht zu wechseln.

Schritt 4

paypal-währungsumrechnung-abschalten-schritt-4

Schritt 4

Über der Händlerliste, klicken Sie auf „Verfügbare Zahlungsquellen festlegen“.

Schritt 5

paypal-währungsumrechnung-abschalten-schritt-5

Schritt 5

Hinter der Kreditkarte, auf „Umrechnungsoptionen“.

Schritt 6

paypal-währungsumrechnung-abschalten-schritt-6

Schritt 6

Und zu guter Letzt: Lassen Sie sich die Rechnung in der Währung des Verkäufers ausstellen. Vergessen Sie nicht zu „senden“.

Falls Sie weitere Karten haben, wiederholen Sie das Procedere von Schritt 5 an.

So, das wars. Ab sofort übernimmt Ihre Bank die Umrechnung. Direkt und intuitiv, nicht wahr? /s

 

Während ich Ihre Aufmerksamkeit noch habe

Vielleicht ist Ihnen ja aufgefallen, dass diese Seite ohne Werbung auskommt. Vielleicht auch nicht, falls Sie schon einen Adblocker benutzen. (Ich empfehle uBlock Origin [Firefox ¦ Chrome]).

Jedenfalls ist Werbung zwar nervig, aber auch Blogger müssen essen. Falls Sie Werbefreie Seiten unterstützen möchten, haben Sie dazu einige Möglichkeiten. Unter anderem:

Sie könnten den Brave Browser verwenden, und damit gleichzeitig Ihrer Privatsphäre einen gefallen tun

Der Brave Browser basiert auf chromium, sollte sich also vertraut anfühlen falls Sie Chrome schonmal benutzt haben. Der Unterschied zu klassischen Browsern ist dass:

  • Adblock, tracking Schutz und sogar TOR tabs standardmässig verbaut sind
  • Sie websites, die Sie mögen, belohnen können einfach indem sie Sie besuchen, oder Trinkgeld spenden.
  • Sie selbst (kleine Mengen) Geld verdienen können (werden) wenn Sie sich entscheiden den Adblocker doch abzuschalten.

 

Wofür auch immer Sie sich entscheiden: Vielen Dank fürs Lesen und einen schönen Tag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.