Kissenfüllungen im Vergleich – Ökologische und Synthetische, von Daunen zu Hirse.

Eine Übersicht an Optionen erhältlicher Füllungen für Kissen, sowie meine Erfahrungen und Meinungen dazu.

Kapitel Eins: Eine kurze Geschichte des Bestrebens nach dem unbeschwerten Einschlafen

Jahrelang unterlag ich der Irrglauben, Daunenkissen seien das Nonplusultra der Kopfunterlagen und teurere Kissen wären grundsätzlich besser.

Ergo kaufte ich mir jedes Jahr teurere und teurere Kissen, in der Hoffnung endlich ein bequemes zu finden. Das letzte Daunenkissen, welches ich mir kaufte, kostete über 300€.

Doch allesamt waren sie höchstens ein paar Monate lang einigermassen bequem. Die meisten Nächte musste ich mir mein Kissen regelrecht zurecht boxen bis die Form bequem genug war um einschlafen zu können.

Etwa zeitgleich lernte ich dann was für eine abscheuliche und grausame Praxis der Lebendrupf von Gänsen eigentlich ist, und ich legte mich zum ersten mal auf ein Polyesterkissen.

Zum einen schämte ich mich früher die Daunenindustrie mit meinen Käufen unterstützt zu haben, zum anderen kam ich mir etwas dämlich vor. Dämlich, weil das 5€ Ikea Kissen meiner damaligen Freundin um Welten bequemer war als alle Daunenkissen, auf welche ich kombiniert über 1000 Euro verschwendet hatte.

Nun ist Polyester zwar bequemer als Daunen weil es weder piekst, noch verklumpt und immer schön seine From behält, aber ökologisch sieht anders aus. Auch auf die offgassing Dämpfe des Plastiks würde ich lieber verzichten, weshalb auch memory foam nicht in Frage kommt.

Nach einigen Umwegen sind wir schliesslich bei Hirseschalen als Kissenfüllung angelangt, und schlafen seither ruhig und bequem. Das material ist absolut ökologisch, gesundheitlich unbedenklich, und passt sich wie memory foam der Kopfform an.

Hirse ist allerdings bei Weitem nicht die einzige Option, deshalb hier nun die detailliertere Aufstellung:


Daunen

Die Königsklasse der Kissenfüllungen.

Angenommen man versteht darunter, dass man gerne Geld verschwendet, kein Herz für Tiere hat, und mittelalterlichen Schlafkomfort schätzt.

Bei einem Grossteil der im Handel erhältlichen Produkte stammen die Federn aus Lebendrupf. Das bedeutet den Gänsen werden ohne Anästhesie unter grossen Schmerzen und mit äusserster Brutalität die Federn aus dem Körper gezogen. Danach leben sie weiter bis zur nächsten Rupferei, oder bis sie geschlachtet werden. Unentschuldbar.


Polyester

Grundsätzlich ein bequemes Kissenmaterial, wenn man auf Anpassung an die Kopfform verzichten kann. Leider ist es ein Erdölprodukt und sollte bei einem umweltbewussten Lebenswandel kategorisch gemieden werden.

Nicht nur stösst Plastik (oder eher seine Additive, die nicht deklariert werden müssen) gesundheitsschädliche Dämpfe aus und lässt östrogensimulierende Stoffe in Lebensmittel und durch die Haut sickern, erschwerend kommt auch noch hinzu, dass Polyester(-kleidung) für einen grossen Teil der Mikroplastikbelastung unserer Meere, Böden, sogar unserer Atemluft verantwortlich ist. Also bitte, Finger weg, ob „recycled“ oder nicht.


Schurwolle

Kissen mit Schurwolle-Füllung, hier abgebildet eines von Mudis Naturkissen, fühlen sich zumindest wenn sie neu sind sehr ähnlich an wie Polyester-gefüllte.

Die Füllung ist weich, elastisch, formtreu, und gleichmässig verteilt.

Im Gegensatz zu Polyester besteht leider die Gefahr, dass die Wollbällchen mit der Zeit verklumpen, was dann etwas Handarbeit beduetet um sie wieder aufzuzupfen.

Auf der positiven Seite neutralisiert Wolle Schlechte Gerüche, und ist von Natur aus antibakteriell. Schön warm ist sie natürlich auch, gleichzeitig aber auch äusserst gut feuchtigkeitstransportierend. Dasselbe gilt übrigens für Decken, siehe Test.

Eine gute Wahl, wenn das Kissen nicht komplett vegan sein soll oder muss.

Notiz: Ausser Schafschurwolle findet man auch viele andere Optionen wie Kamelhaar oder Alpakawolle.


Latexschaum

Wenn man elastische, federnde, weiche Kissen mag, und es einem nichts ausmacht dass das Kissen etwas schwer ist, dann sollte man Latexschaum als Füllung in Betracht ziehen. Hier abgebildet unser Sofakissen von Allnatura.

(Natürlicher) Latex ist kein Plastik, und leidet auch nicht unter dessen ökologischer Probleme. Ich finde es ein sehr bequemes Material, insbesondere fürs Sofa. Zum Schlafen ist es mir etwas zu prall, und ich bevorzuge ein eher anschmiegsames Kissen. Wenn es Ihnen auch so geht, könnte unsere erste Wahl auch Ihre sein.

Notiz: Latexschaum ist auch eine gesunde Option für Matratzen. Sogar Ikea führt mindestens ein Modell.


Hirseschalen

Zu guter Letzt noch das Kissen, auf welchem wir nun schon seit Jahren bequem schlafen: Hirse.

Wer schon mal auf Dinkelspelzen gelegen hat, kennt das Konzept, und kann sich in etwa vorstellen, dass die viel kleineren Hirsekügelchen sich besser der Kopfform anpassen, aber auch etwas härter sind.

Zu diesem spezifischen Kissen habe ich auch einen ausführlichen Test geschrieben (hier zum Nachlesen).

In der Kurzfassung sei gesagt, dass es kaum eine ökologischere Alternative gibt, zumal die Füllung aus „Abfällen“ besteht, und am Ende im Kompost entsorgt werden kann.

Der Schlafkomfort ist indes top, wenn man anschmiegsame, etwas härtere Kissen mag. Es gibt aber auch weichere Optionen, zum Beispiel mit Wolle gemischt.


Schlusswort

Natürlich gibt es noch viele andere Kissenfüllungen, aber ich bin der Meinung die verbreitetsten auf der einen Seite, und die empfehlenswertesten auf der anderen Seite abgedeckt zu haben. Wenn Sie noch eine Empfehlung haben, die hier fehlt, freue ich mich auf Ihren Kommentar unten. Ansonsten hoffe ich, Sie fanden diesen Beitrag informativ und hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest